Translation and interpreting

Translation and interpreting (or more commonly in the US: interpretation)

Translators translate and interpreters interpret? Yes, but interpreting is a form of translation. Newspapers are going to go on referring to people translating in court, Afghan translators and so on. Get over it, people!

interptransl

And I can’t agree with the argument for the distinction that interpreters have to translate on the spot so they are allowed leeway, i.e. interpreting is called interpreting because it involves understanding and conveying a message – as if translation didn’t, see here:

In fact, it is this real-time comprehension, analysis, and accurate reformulation of one language into another that poses the greatest challenge. The interpreter is both listener and speaker, working in real-time, without a safety net, and with little room to correct errors. The simultaneous, or virtually simultaneous, nature of the work combined with a lack of control over the content of the original speeches mean that the interpreter performs his or her work in demanding conditions that leave little room for error.

However, the importance of the translator’s work must not be overlooked: the absence of immediate time constraints allows the translator to apply more mental resources to the task of finding the correct solution. The translator always seeks rigorous solutions, not solutions that will just ‘get the job done’. To do so, the translator applies thorough research and consulting techniques and uses specialist databases to broaden their understanding of the subject matter.

just because ‘interpret’ has a double meaning doesn’t mean that the two meanings merge.

While I’m on the subject, Werner Siebers, the German criminal defence attorney blogger, has reported on an interpreter who was removed from a case because he translated too freely.

Er versteht sich selbst mehr als Ausleger und Interpretierer denn als Übersetzer. Er meint, „das Gesetz“ – welches auch immer er meint – schreibe ihm vor, gerade nicht wörtlich zu übersetzen, vielmehr müsse er gleich den von ihm erkannten – vermuteten? – Sinn zu Papier bringen.

The comments get a bit hair-raising:

Batman schreibt:
11. Mai 2016 um 11:59

Also wenn der Zeuge sagt: „It was raining cats and dogs“, soll der Dolmetscher übersetzen, dass es „Katzen und Hunde“ geregnet habe??
Antworten

rawsiebers schreibt:
11. Mai 2016 um 13:41

Selbstverständlich muss er zwingend so übersetzen, er hat nichts zu unterpretieren und auszulegen, er ist lediglich Sprachmittler. Gestattet ist ihm, eine Anmerkung zu machen, dass es sich um eine Redewendung handelt, die eine andere Bedeutung als die wörtliche Übersetzung haben kann (z.B. es regnet Bindfäden oder wie aus Eimern oder einfach stark). Vorrangig ist aber zunächst selbstverständlich und zwingend die wörtliche Übersetzung.

However, it appears that the interpreter was indeed very free: he said “Dafür habe ich kein Geld” (I haven’t got enough money for that) instead of “Mir sind die Hände gebunden” (My hands are tied).

There was a bit of a discussion about this blog post on a translators’ mailing list and some remarks were made by court interpreters – police, public prosecutors or judges ask the interpreter to instruct the witness:

“Herr Dolmetscher, sagen Sie ihm bitte, er ist … schwarzgefahren und hat das Recht… etc.”

oder “Ach ja, ich habe vergessen den Zeugen zu beleheren. Herr Dolmetscher, sagen Sie ihm… Ähm.. Sie kennen doch die Belehrung, gelle? Also, sagen Sie ihm, dass er als Zeuge berechtigt ist… und alles andere, das Übliche, halt!”

2 thoughts on “Translation and interpreting

  1. Wer von einem Dolmetscher eine gleichzeitige Interpretation wünscht hat vielleicht etwas zu verbergen? EIne Übersetzung muss immer 1:1 erfolgen.
    Anders sieht es vielleicht bei Versicherungsbedingungen aus. Der Verbraucher versteht vielleicht nur einen Teil der komplizierten Tarfibedingungen. HIer sollte, zum Beispiel bei der privaten Krankenversicherung, tatsächlich eine Interpretation erfolgen.
    Es kommt aus meiner Sicht auf die Ausgangssituation an ob eher 1:1 oder eine Interpretation vorteilhaft ist.

  2. I agree — there are more important things than how people call us! If you want to pay my rates and you respect and value my work, I won’t quibble about whether you call me a translator or interpreter. And there is only one word in many languages, so we need to stop worrying about this. Thanks for the post!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *